Derrick „The Black Beast“ Lewis trifft am kommenden Samstag bei UFC 230 auf Daniel Cormier, den amtierenden Leichtschwergewichts- und Schwergewichtschampion der UFC. Auf dem Spiel steht der Titel im Schwergewicht, doch selbst um das Gewichtslimit von 120kg zu erreichen, muss das Biest noch das ein oder andere Kilo abspecken.

„The Black Beast“ flog eine ganze Weile unter dem Radar. Von seinen ersten fünf Kämpfen in der UFC ging keiner über die volle Distanz, drei gewann er, zwei verlor er. Doch seit dem geht es für den ehemaligen LKW-Fahrer langsam aber stetig bergauf, obwohl er, wie er selbst mehrfach betonte, über Jahre kaum mehr als eine halbe Stunde am Tag trainierte. Erst seit diesem Jahr gehe er regelmäßig auch mal eine Stunde ins Training und seit er weiß, dass er auf Daniel Cormier trifft, trainiert er Vollzeit, also seit ungefähr 4 Wochen. Das ist verrückt! Dieser Mann hat neun seiner letzten zehn Kämpfe gewonnen, acht davon vorzeitig. Dabei sind ihm Kämpfer wie Gabriel Gonzaga, Travis Browne, Roy Nelson und erst kürzlich Alexander Volkov zum Opfer gefallen.

Derrick Lewis ist ein Schwergewicht im klassischsten Sinne: Er wartet auf die Chance, den einen Treffer zu laden, der den Kampf beendet. Er gibt offen zu, dass seine mangelnde Kondition ein großes Problem ist, doch auf seine Schlagkraft könne er sich auch in der letzten Runde noch verlassen.

Nachdem er bei UFC 229 vor drei Wochen Alexander Volkov in letzter Sekunde k.o. schlug, zog er sich noch im Ring die Hose aus und vollzog sein Interview in Unterhosen. Auf die Frage Joe Rogans, warum er seine Hose ausgezogen habe, antwortete „The Black Beast“ trocken wie immer: „My balls was hot!“ Für Momente wie diesen muss man ihn einfach lieben.

Dass Lewis nun für Daniel Cormier anfängt an seiner Kondition zu arbeiten, zeigt zumindest, dass er weiß, was ihn am Samstag erwartet. Cormier ist eine Takedown-Maschine, einer der besten Ringer, die je das Octagon betreten haben. Bisher hatte nur Jon Jones ihm etwas entgegenzusetzen und im Schwergewicht ist Cormier ungeschlagen. Mit Sicherheit würde Cormier Lewis in neun von zehn Kämpfen besiegen, aber vielleicht ist am Samstag dieser eine Kampf, in dem ein Underdog seine Chance nutzen kann.